Internationale Bewerber

Bewertung und Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulzugangsberechtigung

Studienbewerberinnen und -bewerber mit ausländischen Bildungsnachweisen dürfen ein Studium an einer Hochschule erst aufnehmen, wenn ihre Bildungsnachweise als einer inländischen Hochschulzugangsberechtigung gleichwertig anerkannt sind. Informationen über die Bewertung ausländischer Bildungsnachweise für deren Anerkennung in Deutschland bietet die Internetseite „http://anabin.kmk.org“.

Zuständig für die Bewertung ausländischer Vorbildungsnachweise für ein Studium am iba-Studienort Freiburg ist das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (T: 0611/32-3403 oder -3404); die Unterlagen sind mit der Bewerbung bei der Hochschule / Berufsakademie einzureichen. Die Anerkennung ist gebührenpflichtig.

Vorab können Sie sich schon selbst über eine mögliche Anerkennung informieren. Nutzen Sie hierfür die Plattform anabin.kmk.org. Bei der Antragstellung sind in der Regel vorzulegen:

  • Die ausländischen Vorbildungsnachweise in amtlich beglaubigter Kopie nebst Übersetzung (Sekundarschulabschlusszeugnis nebst Noten- und Fächeraufschlüsselung, Studiennachweise bzw. Hochschuldiplom). Die Übersetzung ist von einem in der Bundesrepublik ansässigen vereidigten Dolmetscher / Übersetzer vornehmen zu lassen und in Form beglaubigter Kopien einzureichen.
  • Ein tabellarischer Lebenslauf, der über die schulische, berufliche, ggf. auch hochschulische Ausbildung ebenso Auskunft gibt wie über die beruflichen Tätigkeiten.
  • Ein Staatsangehörigkeitsnachweis (z.B. öffentlich beglaubigte Kopie des Personalausweises bzw. Reisepasses).
  • Eine Meldebescheinigung im Original oder als beglaubigte Kopie.
  • Bei Spätaussiedlern zusätzlich der Nachweis der Anerkennung gem. § 15 BVFG in Form einer öffentlich beglaubigten Kopie.
  • Gegebenenfalls eine Erklärung darüber, dass nicht bereits an anderer Stelle ein Antrag auf Bewertung oder Anerkennung gestellt wurde.
  • Erforderlichenfalls weitere Nachweise nach gesonderter Aufforderung.
  • Den Unterlagen ist ein Anschreiben beizufügen, in dem der Studienwunsch und eventuell auch Termine, die zu einer Bewerbung eingehalten werden müssen, angegeben sind.

Der gegebenenfalls geforderte Nachweis studiengangspezifischer Fähigkeiten und Kenntnisse neben der Hochschulreife bleibt unberührt.

Nach einer erfolgreichen Anerkennung können sich Studieninteressierte am iba-Studienort Freiburg für einen Studienplatz bewerben. Das Anmeldeformular, die Bewerbungsvorlage sowie Informationen zum Bewerbungsverfahren sind hier zu finden. Die Anerkennung ist der Bewerbung beizufügen.

Vor Zulassung zum Studium muss der/die Bewerber/in deutsche Sprachkenntnisse nachweisen. Bereits vorliegende Nachweise über Sprachprüfungen sollten, ebenfalls in amtlich beglaubigter Kopie, der Bewerbung beigefügt werden. Das Duale Studium stellt von Beginn an hohe Ansprüche an die angehenden Studierenden. Es besteht deshalb keine Möglichkeit, nach Aufnahme des Studiums fehlende Sprachkenntnisse nachzuholen. Daher muss bereits vor Studienbeginn der Nachweis sehr guter Deutschkenntnisse erbracht werden. Folgende Sprachzertifikate werden als Nachweis anerkannt:

  • Mindestens DSH 2 – Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber
  • TestDaF: In allen 4 Teilprüfungen mindestens mit dem Ergebnis TestDaF-Niveaustufe (TDN) 4
  • GDS – Großes Deutsches Sprachdiplom
  • KDS – Kleines Deutsches Sprachdiplom
  • ZOP – Zentrale Oberstufenprüfung
  • Deutsches Sprachdiplom der KMK (2.Stufe)

Zusammengefasst sind die sprachlichen Voraussetzungen für internationale Bewerber deren Muttersprache nicht deutsch ist, somit deutsche Sprachkenntnisse entsprechend Niveau C 1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen. Zusätzlich sind englische Sprachkenntnisse entsprechend Niveau B 1 aus dem Referenzrahmen gefordert.

Wer ein Hochschulstudium im Ausland erfolgreich abgeschlossen hat, sollte über http://anabin.kmk.org  prüfen, ob dieser Abschluss in Deutschland anerkannt ist. Mit einem anerkannten Studienabschluss besitzt der/die Bewerber/in in Hessen eine der allgemeinen Hochschulreife entsprechende Qualifikation (§ 63 Abs. 3 Satz 1 Hessisches Hochschulgesetz) und kann an einer hessischen Hochschule zugelassen werden. In Zweifelsfällen können Bewerber/innen von der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZaB) beim KMK-Sekretariat in Bonn eine Bewertung erhalten.

Für sogenannte zweckfreie (also ohne das Ziel, sich am iba-Studienort Freiburg zu bewerben) Bewertungen von ausländischen Bildungsnachweisen bzw. Qualifikationen ist in Deutschland die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZaB) im Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) zuständig (Lennéstraße 6, 53113 Bonn; T: 0228/501-352 [-264], Fax: 0228/501-229, zab@kmk.org, www.kmk.org/zab). Eine Bewertung ist gebührenpflichtig.

Sollte die Zulassung zum Studium formell möglich sein, müssen Sie einen Ausbildungsvertrag mit einem Partnerunternehmen abschließen. Wir setzen dabei auf Ihr Engagement, indem Sie die bereitgestellten Formulare des Menüpunkts Bewerbung verwenden und parallel zu unseren Vermittlungsaktivitäten mögliche Partnerunternehmen selbstständig ansprechen.

Für Fragen steht Ihnen das Studierendenbüro gerne zur Verfügung.

Schnellkontakt

Gerne senden wir Ihnen weitere Informationen auch per E-Mail.

Rückruf erwünscht?

Gerne melden wir uns bei Ihnen!

 

Akkreditierungen & Partnerinstitutionen

AHPGS
Staatlich anerkannt
ACQUIN

Ansprechpartner

Schwerpunkt: Marketing

Annika Roeder

Diplom-Kauffrau

Tel +49 761 70329 - 101

a.roederSPAMFILTER@iba-freiburg.de